Über die Risikokarte

Anlass und Zweck

Die Bilder des verwüsteten Wohnviertels nach der Feuerwerkskatastrophe in Enschede haben sich vielen Menschen dauerhaft eingeprägt. Auch an das Feuer zum Jahreswechsel in Volendam werden sich noch viele erinnern. Die damalige Regierung beschloss, dass eine bessere Erfassung der Risiken erforderlich ist und jeder in den Niederlanden über Risiken in der eigenen Wohnumgebung informiert werden sollte. Deshalb wurde die Risikokarte entwickelt.

 

 

Anlass und Zweck

Wer erstellt die Risikokarte?

An der Erstellung der Risikokarte sind zahlreiche Stellen beteiligt, und zwar der niederländische Staat, die Provinzen und Kommunen, die Sicherheitsregionen, Einsatzdienste und Wasserwirtschaftsverbände. Auf kommunaler Ebene leisten vor allem die Feuerwehr und die Umweltämter einen Beitrag.
 

 

Wer erstellt die Risikokarte?

Welche Daten enthält die Risikokarte?

Der niederländische Staat hat achtzehn Katastrophentypen definiert. Davon sind dreizehn an einen bestimmten Standort gebunden. 

 

Welche Daten enthält die Risikokarte?

Für wen ist die Risikokarte bestimmt?

Wohne ich in einem Ort, in dem ein erhöhtes Risiko besteht, dass sich Katastrophen oder Unfälle ereignen? Oder liegt mein Arbeitsplatz in einem risikobelasteten Gebiet? Und um welche Katastrophen geht es eigentlich? Für jeden, der eine Antwort auf diese Fragen sucht, wurde die Risikokarte erstellt. Die Karte ist sowohl für die Bürger der Niederlande als auch für Politiker, die Polizei und die Feuerwehr bestimmt.
 

 

Für wen ist die Risikokarte bestimmt?