Tunnelunfall

Was ist auf der Risikokarte zu finden?

In die Risikokarte werden nur Tunnel mit einer effektiven Tunnellänge von mindestens 250 m aufgenommen.

 

Worin besteht die Gefahr?

Unfälle in Tunneln sind gefährlicher als Unfälle im Freien. Eine Explosion oder ein Feuer kann großen Schaden anrichten und Gefahrstoffe lassen sich nicht einfach entfernen. Durch Rauch herrscht schlechte Sicht sowie schon nach kurzer Zeit Sauerstoffmangel und es kann Panik entstehen. Es ist schwierig, aus einem Tunnel zu flüchten.

 

Welche Sicherheitsmaßnahmen gibt es?

Behördlicherseits gelten Sicherheitsanforderungen für die Anlegung neuer Tunnel und die Änderung vorhandener Tunnel, u. a. im Rahmen der Erteilung von Genehmigungen. Die unabhängige Commissie Tunnelveiligheid [der Ausschuss für Tunnelsicherheit] erteilt Empfehlungen zu Sicherheits- und Bauplänen für Tunnel. Bei den Einsatzdiensten (Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste) finden regelmäßig Übungen zur Hilfeleistung bei Tunnelunfällen statt. Seitens der Behörden wird die Sicherheit der Straßen- und Bahntunnel alle vier Jahre überprüft.

In jedem Tunnel gibt es in regelmäßigen Abständen beleuchtete Notausgänge mit Brandschutztüren, die auch rauchundurchlässig sind. Die meisten Straßentunnel und sämtliche Bahntunnel sind mit einem Belüftungssystem zur Ableitung von Rauch und Gefahrstoffen ausgerüstet. In regelmäßigen Abständen sind Notrufstationen eingerichtet, die mit einem Telefon, einer Alarmtaste und gegebenenfalls mit einem Feuerlöscher ausgestattet sind. In zahlreichen Tunneln sind Kameras installiert, die mit der Überwachungsleitstelle des Tunnelbetreibers in Verbindung stehen. Im Notfall können von der Leitstelle Einsatzdienste benachrichtigt werden. Darüber hinaus gibt es in Tunneln Lautsprecheranlagen.

 

Was können Sie selbst tun?

Ein Unfall in einem Tunnel kann weit reichende Folgen haben. Halten Sie sich an die geltenden Sicherheitsregeln.

Im Falle eines kleinen Unfalls oder Verkehrsstaus sollten Sie sich wie folgt verhalten:

  • Schalten Sie die Warnblinklichtanlage Ihres Fahrzeugs ein.
  • Wahren Sie stets einen Sicherheitsabstand zum Fahrzeug vor Ihnen.
  • Schalten Sie den Motor ab, wenn der Verkehr zum Stillstand gekommen ist.
  • Rufen Sie – falls nötig – an einer Notfallstation im Tunnel Hilfe herbei.
  • Verfolgen Sie die Verkehrsnachrichten im Radio.
  • Befolgen Sie die Anweisungen des Tunnelpersonals oder der Verkehrsschilder.

Im Falle eines Großunfalls oder Feuers:

  • Schalten Sie die Warnblinklichtanlage Ihres Fahrzeugs ein.
  • Wahren Sie stets einen Sicherheitsabstand zum Fahrzeug vor Ihnen.
  • Stellen Sie Ihr Fahrzeug an der äußersten rechten Seite ab und gewähren Sie den Einsatzdiensten freie Durchfahrt.
  • Schalten Sie den Motor ab, lassen Sie den Schlüssel im Zündschloss stecken und verlassen Sie unverzüglich Ihr Fahrzeug, dies im Hinblick auf Rauchentwicklung (Giftigkeit und eingeschränkte Sicht).
  • Löschen Sie – wenn möglich – das Feuer mit einem Schaumlöscher oder einem Feuerschlauch einer Notfallstation.
  • Rufen Sie an einer Notfallstation im Tunnel Hilfe herbei.
  • Befolgen Sie die Anweisungen des Tunnelpersonals, der Verkehrsschilder oder des Tunnelbetreibers, die Sie über die Lautsprecheranlage hören.
  • Begeben Sie sich so schnell wie möglich durch eine Querverbindung zur anderen Tunnelröhre und helfen Sie anderen dabei.

 

Nähere Informationen

Nähere Informationen finden Sie auf der Website der unabhängigen Commissie des unabhängigen Ausschusses für Tunnelsicherheit.

 

Factsheet bestellen Tunnelunfall

Wenn Sie die nachstehenden Felder ausfüllen, erhalten Sie eine Nachricht, wann das Factsheet aktualisiert wurde.

Mit einem Sternchen (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Wenn Sie sich für die Zusendung der Aktualisierung anmelden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen das Interprovinziale Beratungsorgan IPO maximal jedes Quartal per E-Mail eine Aktualisierungsnachricht zukommen lässt, sofern Änderungen im Factsheet vorgenommen wurden.