Eisenbahngelände

Was ist auf der Risikokarte zu finden?

Auf Rangierbahnhöfen werden Züge mit Gefahrstoffen zusammengestellt oder geteilt. Die entsprechenden Rangiergelände sind auf der Risikokarte gekennzeichnet.

 

Worin besteht die Gefahr?

Die Gefahr besteht darin, dass sich auf einem solchen Gelände ein Vorfall ereignen kann, beispielsweise eine Kollision oder die Beschädigung eines Containers. Je nach Gefahrstofftyp kann es auch zur Gefährdung der öffentlichen Gesundheit kommen, wenn Personen mit dem jeweiligen Stoff in Berührung kommen; es kann jedoch auch Brand- oder Explosionsgefahr bestehen.

 

Welche Sicherheitsmaßnahmen gibt es?

Behördlicherseits werden strenge Sicherheitsanforderungen gestellt, nicht nur im Bereich der Prävention, sondern auch in Bezug auf Brandschutzeinrichtungen, Instruktion des Personals, Einteilung des Geländes usw. Für die Sicherheit vor Ort ist die Geländeverwaltung verantwortlich. Von den Behörden wird überwacht, ob die Vorschriften von der Geländeverwaltung eingehalten werden.

 

Was können Sie selbst tun?

  • Begeben Sie sich nicht zur Unfallstelle.
  • Benachrichtigen Sie die Einsatzdienste mit der Rufnummer 112, falls noch nicht geschehen.
  • Sorgen Sie dafür, dass Sie sich in mindestens 500 m Entfernung von der Unfallstelle befinden bzw. dass Sie sich bis zu dieser Entfernung von der Unfallstelle wegbewegen.
  • Laufen Sie nach Möglichkeit quer zur Windrichtung (siehe Zeichnung unten), jedoch auf jeden Fall von der Unfallstelle weg.
  • Befolgen Sie die Anweisungen der Einsatzdienste vor Ort (Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste).
  • Begeben Sie sich nicht zurück zur Unfallstelle, bevor sie freigegeben wird.
     

 

Factsheet bestellen Eisenbahngelände

Wenn Sie die nachstehenden Felder ausfüllen, erhalten Sie eine Nachricht, wann das Factsheet aktualisiert wurde.

Mit einem Sternchen (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Wenn Sie sich für die Zusendung der Aktualisierung anmelden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen das Interprovinziale Beratungsorgan IPO maximal jedes Quartal per E-Mail eine Aktualisierungsnachricht zukommen lässt, sofern Änderungen im Factsheet vorgenommen wurden.